Leistungen Über uns Kontakt Impressum Objekte Home Tipp des Monats Partner Erstellung der Homepage www.Molles-Webdesign.de Membranausdehnugsgefäß 1.1 Trinkwasser Wir hatten letzten Monat das Thema Ausdehnungsgefäß an Heizungsanlagen und deren Zweck. Falls Sie diesen Tipp nicht gelesen haben, können Sie das im Archiv noch nachholen. Trotzdem eine kurze Auffrischung: Ein Ausdehnungsgefäß nimmt Volumenveränderungen im jeweiligen Medium auf, und gleicht dadurch die entstehenden Druckschwankungen aus. Auch an Trinkwassererwärmungsanlagen haben wir Volumenveränderungen des Wassers durch Erhitzung. Der entstehende Überdruck in der Anlage wird normalerweise durch ein Sicherheitsventil ( meist mit blauer Kappe ) selbständig abgelassen in den Abfluß. Früher wurde der entsprechende Abfluß an der Trinkwasseranlage oft eingespart oder schlicht vergessen. Manchmal verhindert auch die nachträgliche Installation der Heizung im Keller fernab von jeglichen Abwasserleitungen die Ableitung des Tropfwassers. In einem Einfamilienhaushalt können je nach Warmwasserbedarf vom Sicherheitsventil oft mehrere Liter pro Tag abgelassen werden. Einige von Ihnen werden wahrscheinlich regelmäßig mit Eimern das abgelassene Wasser per Hand wegschaffen, was gerade aus dem Keller oder bei älteren Menschen sehr beschwerlich ist. Ein Verschließen dieses Sicherheitsventils ( alles schon vorgekommen ) ist streng verboten und kann lebensgefährliche Folgen haben! Besser ist es in solchen Fällen ein sogenanntes Airfix-Ausdehnungsgefäß zu installieren. Dabei wird das durch Erwärmung erhöhte Wasservolumen zunächst im Airfix-Gefäß aufgenommen, und beim nächsten Zapfvorgang als Brauchwasser über die Zapfstelle abgelassen. Die Schlepperei hat damit ein Ende. Das erwähnte Sicherheitsventil muß allerdings trotzdem in der Anlage bleiben ( ohne Stopfen ). Die Installation des Airfix sollte von einem Fachmann ausgeführt werden. Übrigens lohnt sich die Installation eines Airfix-Gefäßes in den meisten Fällen nicht um die Kosten für das abtropfende Wasser einzusparen. Wenn im Einfamilienhaushalt z.B. ca. 10 Liter/Tag abfließen wären das 3,65 m³ im Jahr. Das würde je nach Wasser- und Abwassergebühr 10-20 Euro kosten. Die Kosten für so ein Gefäß würden sich inkl. Installation im günstigen Fall auf 150 Euro belaufen. Eine Armortisation wäre erst nach ca. 10 Jahren denkbar, wobei die Lebenserwartung dieser Gefäße eher im gleichen Zeitraum liegt und ein Austausch schon wieder nötig sein könnte.